Freitag, 11. Februar 2011

Hat Marach diesmal eine Chance aufs Team?

In 3 Wochen empfängt Österreich das französische Team im Daviscup-Erstrundenduell auf schnellem Sandplatz am Flughafen Wien. Das Team nominiert sich diesmal praktisch selbst: Neben Jürgen Melzer (11) stehen auch Andreas Haider-Maurer (116) und Martin Fischer (139) im Kader. Letzterer ist dank seiner guten Doppelleistungen und seines Doppelrankings (169) auch für Samstag eine Option. Vielleicht gar nur für Samstag, denn im Einzel machte Fisch heuer keine gute Figur: 0:3 Siege, 8 Games in den letzten 2 Matches, weniger als 7 gewonnene Games pro Match im Schnitt 2011. "Im Prinzip müsste ich es ja niemandem beweisen. Aber mit zunehmendem Erfolg, steigert sich auch die Erwartungshaltung", schreibt der Vorarlberger in seinem Tagebuch. Vielleicht kann er sich mit dem Selbstvertrauen nach seinen jüngsten Doppelerfolgen (Fischer kam in dieser Woche gemeinsam mit Philipp Oswald bis ins Semifinale des Bergamo-Challengers) auch im Einzel steigern. Außerdem feierte Fischer 2010 auf Sand seine größten Erfolge, so könnte ihm der Belag in Schwechat entgegenkommen.

Haider-Maurer war zwar zuletzt krank, doch nach seinem Stadthallen-Finaleinzug 2010 ist er die logische Nummer 2. Bis zum Daivscup sollte der Niederösterreicher auch wieder fit werden. Es überrascht mich, dass beim einzigen Chellenger in der nächsten Woche in Meknes (MAR), der außerdem auf Sand gespielt wird, weder Fischer noch Haider-Maurer genannt sind. Aber die Burschen müssen sich auch nicht empfehlen; anders als der vierte Mann, der noch nicht nominiert ist. Dieser letzte Platz soll mit einem unserer Doppelspezialisten besetzt werden!

Auf der ÖTV-Website ist zu lesen, dass es Daviscup-Captain Gilbert Schaller positiv stimmt, „dass mir Julian Knowle bestätigt hat, dass er seit Mitte Jänner wieder voll trainieren kann und überhaupt nicht mehr an seine operierte Leiste denkt. Noch dazu hat auch Oliver Marach bei den Australian Open ausgezeichnet gespielt (Viertelfinale; Anm.). Das heißt, ich schau mir jetzt einmal an, wie die beiden in den nächsten Wochen spielen und werde dann eine Entscheidung treffen.“ Just schieden in dieser Woche sowohl Knowle (Rotterdam) als auch Marach (Costa do Sauipe) in Runde 1 aus. Beide haben also noch 1 Turnier, um sich Captain-Schaller zu empfehlen. Knowle wird dieses wohl in Marseille spielen, Marach in Buenos Aires.

Für Marach spricht, dass er in Argentinien auf Sand spielt. Außerdem war er zuletzt nicht verletzt, ist also voll belastbar und steht im Ranking auf Platz 11, 22 Positionen vor Knowle. Außerdem sei erwähnt, dass Marach seine 3 Daviscup-Matches (im Einzel) gewinnen konnte.
Knowle verfügt natürlich über weit mehr Daviscup-Erfahrung, hat mit Melzer 6 der letzten 7 Daviscup-Doppel gewonnen. (Gesamtbilanz des Duos 7:7). Im tennisnet-Interview ist Knowle selbst noch nicht mit seiner Form zufrieden.

Aus der Schaller-Perspektive könnte auch folgendes für Knowle sprechen: Er spielt in Marseille in einer Halle, Marach hingegen in Buenos Aires im Freien - und der Daviscup findet ja auch in einer Halle statt. Außerdem gibt es ja 4 Stunden Zeitunterschied, die einen schweren Jet Lag bei Oliver verursachen könnten.

Beim letzten Duell mit der Slowakei wurde Marach, wie die Kleine Zeitung schrieb, nicht einmal angerufen. Ob das diesmal anders ist, wage ich zu bezweifeln. Denn in Wahrheit nominiert ja Jürgen Melzer das Team - und preferiert wohl Knowle. Knowle/Melzer ist wohl auch das beste Doppel, das Österreich zu bieten hat! Ich sehe nur die Gefahr, wenn Jürgen Melzer am ersten Tag eine Marathon-Partie spielen muss und dann nicht Doppel spielen kann, Knowle wohl mit Martin Fischer das Doppel spielen muss. Knowles Daviscup-Doppel-Bilanz ohne Melzer an seiner Seite fällt mit 2:5 nicht ganz so gut aus. Da wäre mir beim Duo Marach/Fischer wohler... Aber bleiben wir optimistisch und hoffen, dass Jürgen Melzer in Thomas-Muster-Manier allein für alle 3 Punkte sorgt! Wer dann mit ihm einläuft, ist dann zweitrangig.

Ich bin Unbreakbar

Kommentare:

  1. Jetzt wo Monfils ausfällt gwinn ma! Vamos!

    AntwortenLöschen
  2. Marach spielt beim Turnier in Buenos Aires mit Leonardo Mayer statt mit Standard-Partner Kubot. Er ist ungesetzt. Knowle/Aspelin sind in Marseille die Nummer 2.

    AntwortenLöschen
  3. Interessantes Interview mit Marach (der sich u.a. über die mangelnde Kommunikation seitens Schaller beschwert):
    http://www.tennisnet.com/oesterreich/szene/background/Unverstaendnis-bei-Marach-vor-Davis-Cup-Dachte-dass-sich-Schaller-frueher-meldet/1502530

    AntwortenLöschen