Mittwoch, 29. Februar 2012

"Vermelzert" haben andere

Die letzte Woche brachte einige Überraschungen: Wer vor dem Turnier auf Tina Kandler und Christian Trubrig als Österreichische Hallenmeister getippt hätte, wäre zumindest als ahnungslos, wenn nicht als verrückt bezeichnet worden. Wer weiters nach Melzers Zehenbruch von einem Turniersieg in Memphis sprach, hätte man wohl noch weit unschöneres an den Kopf geworfen. Doch Unerwartetes passiert im Tennis immer wieder. An dieser Stelle möchte auch ich Jürgen Melzer zu seinem größten Turniersieg im Einzel gratulieren - Respekt! Dass er kurz darauf in Delray Beach gegen den Qualifikanten Tim Smyczek (ATP 287) verliert, würde ich nicht überbewerten. Natürlich wurde daraufhin mit Hohn nicht gespart: "klassisch vermelzert" oder "so kennen wir den Jürgen" ist im Standard-Forum zu lesen. (Übrigens ist es bemerkenswert, dass der Begriff "vermelzert" überraschend häufig im Web zu finden ist) Dabei ist einleuchtend, dass ein 30-Jähriger nach einer so strapaziösen Woche eine Pause braucht. Um weiter Punkte in der Weltrangliste gut zu machen hätte Melzer ins Semifinale einziehen müssen, bei den voraussichtlichen Gegnern Bernard Tomic, John Isner und Andy Roddick ein hartes Stück Arbeit. Dass er sich da lieber für das Turnier in Indian Wells (das auf jeden fall in die Wertung kommt, egal wie er spielt) schont, ist menschlich. Weniger nachvollziehbar ist Patricia Mayr-Achleitners Niederlage gegen die Future-Spielerin Ximena Hermoso in dieser Woche. Erst vergangene Woche hatte sie ja nach Siegen über Gisela Dulko und Eva Birnerova das beste WTA-Ergebnis einer Österreicherin im Jahr 2012 eingefahren, jetzt folgt eines der schlechtesten.

Bresnik-Schützlinge überzeugen nicht
Konstant schlecht spielt Österreichs Nummer eins 2012: Tamira Paszek: All ihre acht Einzel-Matches hat die Vorarlbergerin verloren und dabei nur einen Satz gewonnen! Die Tatsache, dass sie 2011 bis Wimbledon auch nicht überzeugt hat, verhindert vorerst einen Ranking-Absturz. Die schwachen Leistungen sind leider kein gutes Zeugnis für Coach Koubek mit dem sich Paszek auf die heurige Saison vorbereitet hat. Offenbar war sein Niveau auch dafür zu schwach. Apropos schwach: Unser Ausnahmetalent Dominic Thiem kommt 2012 nicht auf Touren. Nach einem Future-Viertelfinale in Israel setzte es drei Auftakt- und eine Zweitrundenniederlage auf dem niedrigsten Herrenturnier-Level. Seine Freundin Barbara Haas hingegen erfreute die Tennisgemeinde mit einem Future-Semi und einem Finale in Ägypten. Ich bin gespannt, wer von den beiden am Jahresende das bessere Ranking hat... Vielleicht gibt es da ja eine gesunde Konkurrenz!?

Die ehemaligen Talente machen sich rar
Der Future-Sieg von Melanie Klaffner beim 10.000er in Leimen hat mir getaugt! Die Oberösterreicherin meldet sich nach viermonatiger Turnierpause mit einem Erfolg zurück. Sowas (Futures spielen) hat hingegen ihre ehemalige Jugend-Team-Weltmeister-Kollegin NIkola Hofmanova nicht nötig. Die dreht nach drei Turnierstarts und einer 1:3 Matchbilanz 2012 lieber sechs Wochen Däumchen, ehe sie dann nach Thailand fliegt, um wieder zu verlieren. Warum beide nicht bei den Österreichischen Hallenmeisterschaften antreten um Matchpraxis, Selbstvertrauen und vor allem etwas Preisgeld zu sammeln, ist mir unergründlich. Vielleicht ist es die Angst zu verlieren? Jedenfalls wird mit dieser Einstellung wenig im Ranking weitergehen! 2011 wollte sie ja in die Top 100, 2012 nannte man gar keine Ziele mehr. Sollte es Hofmanova 2012 zurück in die Top 200 schaffen, wäre ich äußerst überrascht.

Ich bin Unbreakbar

Kommentare:

  1. Die Hymne dieses Blogs stammt von Bette Midler und heißt "From A Distance".

    AntwortenLöschen
  2. Paszek ist ja noch kein Bresnik-Schützling, oder?

    AntwortenLöschen
  3. Paszek nicht, aber Koubek und Thiem...

    AntwortenLöschen
  4. Warum Hofmanova nicht bei den Hallenmeisterschaften gespielt hat? Vielleicht auch, weil sie verletzt ist!?!?^^

    AntwortenLöschen
  5. Ich meine auch, sie hätte spielen können. Verletzt war Hofmanova vorher auch. Wie sie auf ihrer Homepage schreibt, "Seit Sunderland hab ich einerseits trainiert, andererseits meinen gebrochenen Daumen therapiert" Sie hat sicher nicht wegen ihres Daumens, sondern wegen des schwachen Rankings beispielsweise in Mexiko rausgezogen.

    AntwortenLöschen
  6. 1) Ich hoffe, dass sich Melzer nicht bis Cincinnati schont bzw. schonen muss. Das Turnier ist erst im August. Ich denke, dass du - lieber Horst Texter - eher von Indian Wells redest. Dieses Turnier ist nächste Woche.

    2) Soweit ich es mitbekommen habe, gehen unsere Ausnahmetalente D. Thiem und B. Haas getrennte Wege. Sie sind nicht mehr zusammen. Das wurde mir zumindest aus relativ verlässlicher Quelle mitgeteilt.

    AntwortenLöschen
  7. Danke für den Tipp mit Indian Wells - ist ausgebessert. Von einer Haas-Theimschen Trennung höre ich jedoch zum ersten Mal...

    AntwortenLöschen
  8. WORK BEGINS IN MARINA D'OR ® TO PREPARE FOR THE DAVIS CUP

    http://www.marinador.com/en/noticias/item/248-marinador-pone-en-marcha-instalaciones-copa-davis

    AntwortenLöschen